Demon to some, Angel to other
  Startseite
    Aion
    Suikoden Tierkreis
    Diverses
    Spore
    Asda Story
    Rogue Galaxy
  Über...
  Archiv
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Personal Blog
   Megaten Online

http://myblog.de/hellraiser

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Neues Spiel und mehr

Gestern kamen wir auf die Idee, dass wir doch mal wieder was spielen könnten (ausser die kurzen Worms Sessions ab und zu). Nach einigen Überlegungen hat mein Freund für mich Luigis Mansion gespielt. Ein kurzes aber dennoch sehr schönes Spiel. Insgesamt hat er nur 6 Stunden gebraucht plus Endboss aber es war nie langweilig oder sonstwas. Die Grafik fand ich schön. Ein bisschen knuddelig mit Comic Elementen. Zudem natürlich der typische, übertriebene Mario-Humor mit dabei. Im Spiel geht es eigentlich nur darum, dass Mario in einem großen Herrenhaus (ich liebe Herrenhäuser ala RE) verloren gegangen ist und Luigi ihn nun sucht. Im Haus trifft er einen verrückten Professor und ein paar Geister. Der Professor drückt Luigi einen Staubsauger in die Hand (Supersauger 08/15) und wir laufen also nun durch das Haus und saugen die Geister ein um sie später im Labor wieder in Bilder zurück zu verwandeln. Es gibt die normalen Geister, die Bossgeister und die Zwischengegner-Geister. Bei den beiden letztern zwei Spezies muss man immer mal kleinere aber sehr leichte Rätsel lösen, wie man sie auf sich aufmerksam macht, damit sie angreifen und man sie aufsaugen kann. Schwer ist es nie aber die unterschiedlichen Geister sind doch interessant gestaltet. Ungefähr ab der Hälfte des Spiels bekommt man heraus, das King Hui Buuh (oder wie heisst das Mario Gespent?) hinter allem steckt und man muss zusätzlich noch 50 verschiedene Hui Buuh Geister im Haus finden und einfangen, was nach einiger Zeit etwas nervig sein kann, da die HP von denen immer höher werden und sie gerne mittendrin flüchten und man sie erst wieder suchen muss. Zum Glück läd sich die HP Anzeige aber nicht mehr auf.
Nervig fand ich persönlich nur nach einiger Zeit das gepfeiffe von Luigi. Okey, Leute, die nervös sind und Angst haben pfeiffen und summen nunmal vor sich her aber ganze 6 Stunden lang....Auch seine Art zu laufen fand ich am Anfang noch niedlich aber mit der Zeit dann doch etwas nervenaufreiben. Der Schnellste ist er nicht gerade. Zudem wiederholen sich die ganzen kurzen Sequenzen. Es ist immer diesselbe wenn man eine Tür öffnet, das Haus betritt wonach man ein paar Geister im Labor abgegeben hat und auch das Umwandeln der Geister in Bilder. Zudem gibt einem der Professor über das Handy immer nur diesselben 5 Tips, wonach man einen Hui Buuh bei ihm abgegeben hat. Aber bis auf diese Kleinigkeiten ein echt unterhaltsames und lustiges Spiel.

Danach habe ich dann endlich mit Okami angefangen. Die Sprachausgabe ist gewöhnungsbedürftig und hat gleich zu Anfang bei meinem Freund und mir leichtes Zähneknirschen ausgelöst. Die sprechen ja nicht in dem normalen Sinne in dem Spiel sondern habe so eine eigene, nuschelige Sprache. Wenn man die Lautstärke runterdreht geht es aber. Ansonsten ist es ein tolles Spiel. Die Grafik ist wunderhübsch und auch die Sequenzen sind echt liebevoll in Szene gesetzt. Man versucht echt, jeden Baum anzupinseln um ihn zum Leben zu erwecken nur um die kurze Sequenz dazu zu sehen. Die Steuerung fällt leicht und auch das zeichnen ist bei weitem nicht so schwierig, wie ich es mir vorgestellt habe. Natürlich habe ich mich hier und da auch mal verzeichnet aber das kommt vor. Mit den Kämpfen habe ich noch ein paar Schwierigkeiten. Ich treffe sie mit meiner normalen Waffe ganz leicht aber ich bekomme es noch nicht hin, sie anzumalen, sobald sie grau werden. Scheinbar sind meine Striche nicht gut genug oder mein Timing. Okey, bisher geht es auch so aber ich denke, bei den Bossen ist bestimmt Taktik gefragt. Aber das bekomm ich schon noch raus. Bisher habe ich ca. 2 Stunden gespielt aber soviel ist noch noch nicht passiert, da mir momentan jeder viel zu erzählen und zu erklären hat. Bisher habe ich nur 4 Pinseltechniken gefunden, ein paar Dorfbewohnern geholfen und ein Tal von dem Bösen befreit, wo ich aber noch ein paar Bäume und Blumen bemalen muss, damit es perfekt ist.
Bisher war es eine gute Entscheidung, dieses Spiel zu spielen und es stimmt schonmal auf den Frühling und Sommer ein. Ich spiele es auch ohne Walkthrough und bin mal gespannt, wie weit ich komme. Ich denke, so ein Spiel muss man einfach spielen und geniesen anstatt alle 5 Minuten nachzulesen, ob man irgendwo was vergessen hat.

Frühlingshafte Grüße von mir, ich spiel jetzt weiter ^_^
6.4.10 13:10
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung